Erster Härtetest für HHB

Am Samstag stand für die Drittligahandballer des HHB der erste Härtetest der Saisonvorbereitung auf dem Programm. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Bätjer spielte ein Dreierturnier mit den beiden Westdrittligisten MTV Großenheidorn und TuS Spenge in der extrem warmen Sporthalle Großenheidorn. Der HHB musste dabei seine beiden Spiele gegen Spenge und den Gastgeber über jeweils 60 Minuten gleich nacheinander absolvieren. Nur gut, dass Burgwedel mit 13 Feldspielern und drei Torhütern angereist war. Lediglich Christian Hoff und Artjom Antonevitch fehlten.

Trainer Bätjer konnte somit viel durchwechseln und einiges ausprobieren. Alle Akteure wurden eingesetzt und bekamen ausreichend Spielzeit. Der HHB Coach war unterm Strich mit den gezeigten Leistungen zufrieden, auch wenn neben einigen guten auch nach zahlreiche schlechte Aktionen vorhanden waren. Natürlich muss am Zusammenspiel und an der Abstimmung noch gearbeitet werden. Hier soll der Feinschliff in weiteren Testspielen und Trainingseinheiten gefunden werden.

Die Partie gegen Spenge endete 28:28, den Gastgebern unterlag der HHB mit 31:36. Vor allem die mangelnde Chancenauswertung verhinderte in beiden Partien ein besseres Ergebnis. Der HHB spielte mit Pascal Kinzel, Mustafa Wendland, Yamato Takahashi (Tor) - Maurice Herbold (8/4), Florian Freitag (7), Marius Kastening (7), Thomas Bergmann (7), Timo Paternoga (5), Kay Behnke (5), Lucas Meurer (4), Lennart Koch (4), Steffen Dunekacke (4), Philip Reinsch (3), Luca Born (3/2), Julius Mücke (1) und Stefanos Michailidis (1).

Zurück